Polnische Pierogi mit Kartoffeln und Weißkäse (Pierogi ruskie)

Ein Rezept für polnische Pierogi mit Kartoffeln und Weißkäse (Pierogi ruskie). In Polen wird diese Sorte Pierogi „russiche Pierogi“ genannt.

Sie sind populär in Polen und in der Ukraine. Man sollte sie nicht durch den Namen in die Irre führen lassen und sie mit Russland assozieren. Denn dort ist diese Sorte nicht sehr verbreitet.

Der Teig wird aus Mehl, Wasser und Salz hergestellt (manchmal auch Ei). In die Füllung kommen Kartoffeln, Weißkäse, Salz, Pfeffer und Zwiebeln. Der Teig wird ca. 2-3 mm breit ausgerollt. Dann werden aus ihm kleine Kreise geformt, in die die Füllung hinein kommt. Die fertigen Teigtaschen kocht man dann im Wasser. Das fertige Gericht wird mit gebratenem Speck, Zwiebeln und/oder Schmand serviert. Man kann sie auch nach dem Kochen auf der Pfanne anbraten. So bekommen sie eine knusprige Kruste.

Das Rezept unten ist für ca. 30-36 Pierogi. Die Anzahl hängt davon ab wie groß du die einzelnen Stücke zubereitest.

Zutaten:

Teig:
300 g Weizenmehl
eine Prise Salz
125 ml heißes Wasser
1 Ei
20 g Butter

Füllung:
400 g Kartoffeln
250 g Hirtenkäse nach grieschischer Art
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zuerst den Teig zubereiten.
  2. Teig: Mehl in eine Schüssel sieben und Salz hinzufügen. Im heißen Wasser die Butter schmelzen lassen. Dann diese nach und nach in das Mehl unterrühren. Es muss noch nicht so ordentlich sein, einfach mit einem Löffel zusammenmischen. Dann das Ei hinzufügen und alle Zutaten gründlich miteinander verkneten. Den Teig auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche legen und ca. 7-8 Minuten kneten. Danach den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten beiseite legen. In der Zwischenzeit die  Füllung vorbereiten.
  3. Füllung: Die Kartoffeln schälen, waschen und in einen Topf mit gesalzenem Wasser ca. 30 Minuten kochen bis sie weich werden. Dann das Wasser abgießen und die noch warmen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse pressen (wenn du keine besitzt kannst du auch einen Kartoffelstampfer benutzen). In die Kartoffeln auch den Hirtenkäse pressen.
  4. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit 2 EL Öl auf einer Pfanne goldbraun anbraten und zu den Kartoffeln hinzufügen. Salzen, pfeffern und alles gut miteinander vermischen.
  5. Teig: Als nächstes den Teig in 4 gleiche Teile teilen und nacheinander dünn ausrollen (ca. 2-3 mm). Wenn der Teig zu sehr an der Arbeitsfläche klebt kann man ihn mit Mehl bestreuen.
  6. Nun mit einem Glas Kreise ausstechen und in die Mitte jedes Stücks die entsprechende Füllung legen. Am besten mit Hilfe eines Tee-oder Esslöffels. Den Teig nun zusammenklappen und die Enden verbinden. Aufpassen, dass die Füllung nicht zwischen den Bereich rutscht wo der Teig zusammenklebt sonst wird der Verschluss nicht halten. Die Pierogi auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche legen damit sie nicht kleben bleiben und mit einem Handtuch bedecken damit sie nicht austrocknen.
  7. In einem großen Topf Wasser mit Salz auf hoher Hitze zum Kochen bringen und dann die erste Ladung Pierogi hineinwerfen (ca. 14-15 Stück). Wenn das Wasser wieder anfängt zu kochen die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren.  Ab dem Zeitpunkt wenn die Pierogi an die Oberfläche steigen noch zwei Minuten weiterkochen. Der Teig sollte weich sein, man kann es mit dem Finger ertasten. Man kann auch ein Stück rausnehmen, es durchschneiden und schauen ob der Teig durch ist. Die Kochlänge hängt von der Größe der Pierogi und davon wie dick der Teig ist ab.
  8. Danach die Pierogi mit einem Schaumlöffel rausnehmen und auf die Teller legen.

Polnische-Pierogi-Teig-Grundrezept-Rezept-20Polnische-Pierogi-mit-Kartoffeln-und-Weißkäse-(Pierogi-ruskie)-Rezept-11Polnische-Pierogi-mit-Kartoffeln-und-Weißkäse-(Pierogi-ruskie)-Rezept-09Polnische-Pierogi-mit-Kartoffeln-und-Weißkäse-(Pierogi-ruskie)-Rezept-08 Polnische-Pierogi-mit-Kartoffeln-und-Weißkäse-(Pierogi-ruskie)-Rezept-07

Verfasst von: Katharina

2 Gedanken zu „Polnische Pierogi mit Kartoffeln und Weißkäse (Pierogi ruskie)“

  1. Ich vermisse bei einigen Postings mal was persönliches. Vielleicht ein paar Anekdoten warum gerade dieses/jenes Gericht ect. 🙂 nur als tip. Sonst super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild hinzufügen (nur jpg)